311. Tipp: The Winner is Social Relations :-)

iBusiness berichtete unter der Überschrift

Warum EMail-Marketing in Unternehmen Bedeutung gewinnt

dass lt. Studie eines CRM-Anbieters fast dreiviertel der Marketing-Verantwortlichen in Industrieunternehmen E-Mail gestütztes Direktmarketing in der Bedeutung wachsen sehen.

Warum vertraut etwa jedes zweite Unternehmen auf E-Mail-Marketing und verpulvert Werbeetats in Schwindel erregender Höhe?

Weil anscheinend die Marketing-Verantwortlichen keine Ahnung haben!

Sie beschäftigen sich einfach nicht mit den kostengünstigeren und wesentlich erfolgreicheren Tools im Web 2.0 und im Social Relations, zur Zeit noch Social Media genannt.

Wie unprofessionell die Marketing-Verantwortlichen von mehr als der Hälfte der befragten Unternehmen vorgehen, bestätigt diese Studie. Auf statistische Analysen wird vollständig verzichtet. Somit weiß kaum jemand, was geht – und was nicht!

E-Mail-Marketing ist nur bei Ahnungslosen das Top-Thema. Wer hingegen die Regel “Testen, testen, testen!” beherzigt, weiß längst, was Sache ist: E-Mail-Marketing floppt. Und kostet, und kostet …


Die Wahrheit über E-Mail-Marketing

Nur weil jedes zweite Unternehmen auf E-Mail Marketing vertraut, heißt das nicht, dass es an Bedeutung gewinnt. Das Gegenteil ist richtig. E-Mail-Marketing ist der Verlierer. E-Mail-Marketing bringt fast nichts mehr, weil es zu aufwändig ist.

Den Beweis trete ich gerne an.

Doch zuerst die Vorgeschichte, warum ich mir erlaube, E-Mail-Marketing als Verlierer zu identifizieren.

Ich bin seit 1983 (!) online, als mancher der “Internet-Generation” noch nicht einmal geboren, geschweige denn mit der Schule oder gar dem Studium fertig war. Seit 1995 bin ich im Internet und seit 3.1.1999 Blogger. Und seit diesem Tag verschickte ich einen Newsletter. Die Wörter “Blog” und “Blogger” entstanden erst später, WordPress gab es noch nicht. Das erste WordPress lies ich auf Deutsch übersetzen und setzte es ein. Zeigen Sie mir jemand in Deutschland, der vor mir einen Business-Blog hatte und Word 2.0 praktizierte. Ich kenne niemand, Sie werden wohl nur ganz wenige finden.

Als ich kurz nach dem 27.05.2001 (ja, zweitausendeins!) Google’s Geheimnis lüftete, musste es noch 8 Jahre dauern, bis Google am 21. September 2009 in seinem Official Google Webmaster Central Blog zugab:

Google does not use the keywords meta tag in web ranking
was nichts anderes heißt als:

Platz 1 bei Google nicht mit SEO, nicht mit Keywords und Meta Tags Lesen Sie, wie ich hinter Google’s Geheimnis kam. Dann wissen Sie, warum ich kein Geld für Adwords verschwende.

Ende April 2008 eröffnete ich meinen Xing-Account. Anschließend tauchte ich mit Twitter endgültig in die Social Media bzw. die Welt der Social Relations ein. Viele weitere Tools kamen zum bzw. sind nach wie vor im Einsatz und geschickt miteinander vernetzt. Und bis Oktober 2008 hatte ich komplett auf Social Media umgestellt. Dabei setzte ich 100%ig auf Social Relations, auf “Soziale Beziehungen“. Mit der Folge:

Seit Oktober 2008 versende ich keine Newsletter mehr!

Über das Ergebnis kann man nur Staunen und Rechnen.

Um die gleiche Anzahl von ernstzunehmenden (wichtig!) Social-Media-Abonnenten bei Xing, Facebook, Twitter & Co. aufzubauen, wie für einen Newsletter, benötige ich zu einem Bruchteil der Kosten nur ein Zehntel der Zeit! Das heißt: Statt 6 Jahre nur 6 Monate

Sie können sich vorstellen, dass mir aus einer so hohen Anzahl potenzieller Kunden in so kurzer Zeit auch wesentlich mehr und wesentlich lukrativere Aufträge erteilt wurden, als aus einer geringeren Anzahl von E-Mail-Adressen, in der sich unerkannt viele Konkurrenten unter anonymen Adressen befanden.

Bei Social Relations passiert das nicht!

Bei Xing, Facebook, Linkedin, etc. tauschen meine Kontakte ihre Daten freiwillig mit mir. Jeder bestimmt selbst, mit wem er in Verbindung tritt und bleibt.

Ist es nicht ein gewaltiger Vorteil, ständig von bestehenden Social-Media-Kontakten nachgefragt zu werden, statt unzählige E-Mails zu versenden und zu hoffen, dass sich Interessenten melden?

Statt den Kunden hoffnungslos hinterher zu laufen, kamen die Kunden auf mich zu! Und wenn Sie es genauso machen wie ich, dann kommen die Kunden auf Sie zu, und nicht mehr umgekehrt!

Aristotelis Onassis hat schon gewusst, was Social Relations bedeutet:

Man darf dem Geld (der Kunden) nicht hinterherlaufen, sondern muss ihm (dem “Ideal-Kunden”) entgegengehen.

Das bringt der Umstieg von E-Mail-Marketing auf

Social Relations: Weniger Kosten, weniger Stress und zusätzlich mehr Aufträge, mehr Gewinn!

Im übrigen habe ich bereits am 25. Mai 2009 folgendes veröffentlicht:

Warum es im Internet viele Verlierer gibt

Die Öffnungsquoten und der Response von E-Mail-Marketing werden immer schlechter! Ohne Newsletter mehr Umsatz!

http://webstrategie.blogspot.com/2009/05/warum-es-im-internet-viele-verlierer.html

Horst D. Deckert <a href="http://www.strategie.com">http://www.strategie.com</a> Der "Strategiedoktor" ist f&uuml;hrender Strategie-Experte mit &uuml;ber 38 Jahren Erfahrung in Strategie-Entwicklung und Umsetzung bei Klein-, Mittel- und Gro&szlig;unternehmen. Wann kommen Sie dazu? <a href="http://www.xing.com/net/zukunftsclub/">http://www.xing.com/net/zukunftsclub/</a> <a href="http://www.facebook.com/5x5strategie" rel="nofollow">http://www.linkedin.com/in/5x5business</a> Bitte empfehlen Sie mich weiter : -)

Posted via email from strategie